Sven Baumann - Radsport on- und offroad

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Rennen 2011 Berichte Possenlauf [19.03.2011]


Possenlauf [19.03.2011]

Am vergangenen Wochenende gings (endlich?) mit der Rennerei für mich los, zunächst mal offroad. Beim 21. Possenlauf in Sondershausen waren 2 Runden über insgesamt 46 km zurückzulegen. Angeblich gibts auf dem Possen auch Bären, also wollte ich wenigstens schnell genug sein um nicht gefressen zu werden...

Die ersten 10 km verliefen zunächst flach oder bergab, so daß keiner wirklich Tempo machen wollte und ich die großen Räder rollen lassen konnte. Gegen Mitte der Runde hatte ich einen derben Kettenklemmer und mußte kurz mal vom Rad. Dummerweise war danach die Strecke recht schmal, so daß ich etwas Zeit brauchte um den Anschluß an die Spitze wieder herzustellen. Gerade als ich wieder nach vorne kam setzten sich die beiden Texpa-Simplon Fahrer Christian Kreuchler und Michael Schuchardt vom Rest des Feldes ab. Ich konnte zu den beiden aufschließen und so bildeten wir gemeinsam die Spitzengruppe. Am Ende der Runde merkte ich, daß Micha an den Anstiegen etwas Probleme hatte und so nutzte ich die Gelegenheit zur Attacke um ihn loszuwerden. Nach einer Weile beteiligte sich auch Christian wieder an der Führung und wir konnten unsere Spitzenposition behaupten. Kurz vor dem längsten Anstieg waren einige Verfolger wieder auf Sichweite, aber wir drückten den Anstieg dermaßen hoch, daß danach niemand mehr zu sehen war. Danach versuchte Christian mich mit mehreren Attacken am Berg abzuschütteln, aber ohne Erfolg. Als er alle Körner verschossen hatte konterte ich seinen letzten Angriff am letzten Anstieg einen Kilometer vor dem Ziel und rollte ungefährdet als Sieger über die Linie.

Mit dem ersten Saisonsieg für das Team BMC actionline gewann ich auch die Zuversicht, daß sich das Wintertraining ausgezahlt hatte. An dessen Schluß stand Anfang März ein einwöchiges Trainingslager auf Teneriffa. Dort gibts bekanntermaßen nur Berge und so sammelten sich innerhalb einer Woche gut 15000 Höhenmeter an. Das Highlight war eine große Runde über den Teide mit knapp 180 km und über 3600 hm. Allerdings wurde diese Aktion durch Regen und Kälte auf der Abfahrt noch zusätzlich erschwert. Aber was einen nicht umbringt macht bekanntermaßen nur härter.