Sven Baumann - Radsport on- und offroad

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Rennen 2011 Berichte Veteran's Park CX [30.10.2011]


Veteran's Park CX [30.10.2011]

Video von Hans Nyberg

Gleich zwei Rennen gabs am vergangenen Wochenende in Ann Arbor, für mich die ersten beiden im Outfit des Wolverine CX Teams. Startplatz war natürlich wieder ziemlich weit hinten, aber es gab mit 22 Fahrern ein ganz ansehnliches Feld. Der Start war nicht so schlecht und ich konnte mich bereits in der ersten Runde in der Spitzengruppe festsetzen. Ich war auch in der Lage ordentlich auf Tempo zu drücken und nach 3 Runden waren nur noch Tom Burke und Mike Wissink bei mir. Gegen Mitte des Rennens mußte Burke abreißen lassen. Da ich nicht die ganze Zeit allein das Tempo machen wollte, ließ ich Mike in Runde 6 und 7 das Tempo machen. Dabei konnte ich mich einigermaßen erholen, und die Rundenzeiten bestätigten dies später auch (10 Sek. langsamer).
Zwei Runden vor Schluß attackierte ich dann und konnte mit der schnellsten Runde des Rennens eine Lücke zu Mike öffnen. Vor dem Rennen hatte ich etwas Schiß vor der Laufpassage, da ich das lange nicht trainiert hatte. Aber genau dort konnte ich den Unterschied machen. In der letzten Runde konnte ich den Abstand kontrollieren und den Sieg nach Hause fahren. Kurz nach der Zieldurchfahrt öffnete dann der Himmel seine Schleusen zu einem kurzen kräftigen Regenguß...
Tag 2 sah eine leicht veränderte Runde, die vor allem in die Gegenrichtung zu befahren war. Etwas schlammiger war es auch, aber bis zum Start des Eliterennens war es relativ griffig geworden.
Leider war das Feld im Vergleich zum Vortag etwas dezimiert, nur 14 Leute fanden sich zum Start ein. Mein Start war zwar nicht großartig, aber auch nicht schlecht, so daß ich mich nach der ersten engen Sektion an 5. Position befand. Kurz vor dem nächsten engen Abschnitt konnte ich mich auf Platz 2 nach vorne schieben und kurz danach die Führung übernehmen. Am Ende der Runde hatte ich nur noch Mark Parmelee am Hinterrad. Erst wollte ich ihn überzeugen mitzuarbeiten, aber da er nicht wollte oder konnte drückte ich halt noch etwas mehr auf Gas. Konsequenz: die schnellste Rennrunde im zweiten Umlauf und eine Lücke von 15 Sekunden. Von da an versuchte ich einfach nur konzentriert zu bleiben und keine Fahrfehler zu machen, sowie konstant schnelle Runden zu drehen. Damit konnte ich kontinuierlich meinen Vorsprung ausbauen und nach 10 Runden mit 1:57 min. Vorsprung meinen zweiten Sieg an diesem Wochenende einfahren. Abgesehen von der Startrunde war die beste Runde der Konkurrenz so gut wie meine schlechteste...man könnte es wohl einen überzeugenden Sieg nennen.