Sven Baumann - Radsport on- und offroad

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Rennen 2012 Berichte Back to winning


Back to winning

Nach einigen knappen Niederlagen zweifelte ich schon an mir selbst. Klar war, daß ich nicht die nötige Form hatte, aber trotzdem war ich immer vorne mit dabei bei den Rennen in Michigan. Nur zum Sieg hatte es nicht gereicht, und es war an der Zeit, daran was zu ändern.

Ein Doppelveranstaltung an der Lake Orion High School am letzten Wochenende war die nächste Gelegenheit. Ein sehr schöner Kurs mit einigen interessanten Features wartete auf die 19 Starter am Samstag. Jeff, der das letzte Rennen gewonnen hatte legte gleich richtig los und gemeinsam mit Mike Anderson bildeten wir bereits in der ersten Runde eine 3 Mann Spitzengruppe. Als Jeff in der 3. Runde einen kleinen Ausrutscher hatte mußte ich zunächst wieder zu Mike aufschließen, was mir aber recht schnell gelang. Während ich darauf wartete, daß Jeff den Anschluß wieder schaffte, brauchte ich Mike nur zu folgen. Jeff kam jedoch nicht näher, verlor aber auch keine Zeit auf uns an der Spitze. 3 Runden vor Schluß übernahm ich dir Führung und drückte so aufs Gas, daß Mike am Ende der Runde den Anschluß verlor. Eine weitere schnelle Runde gab mir genug Vorsprung und in der letzten Runde kontrollierte ich den Abstand und fuhr mit ca. 30 Sekunden Vorsprung zu meinem ersten Saisonsieg.

Sonntag stand der Kurs in der umgekehrten Richtung auf dem Plan, das Wetter war etwas kühler und sehr windig. Neu dazugekommen war Mark Parmalee, der ohne das Rennen vom Samstag in den Beinen frisch war und in der ersten Runde dermaßen aufs Tempo drückte, daß alles auseinanderflog. Nachdem Jeff abreißen lassen mußte fuhr ich auf Platz 3 hinter Anderson und Parmalee. Mark mußte seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen und fiel etwas zurück, während ich mich langsam näher an Mike heranarbeitete. Als er dann im Sand stürzte übernahm ich die Führung. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich etwa 15 Sekunden Vorsprung auf Mark. Mike Anderson jedoch fiel zurück und war dann ganz aus dem Rennen, da seine Schaltung nach dem Sturz nicht mehr korrekt funktionierte. Ich mußte für den Rest des Rennens ziemlich hart kämpfen um meinen Vorsprung auf Mark zu verteidigen. Erst in den letzten beiden Runden ließ er etwas locker. Somit konnte ich auch am Sonntag mit rund einer halben Minute Vorsprung einen hart erarbeiteten Sieg herausfahren.

Vielen Dank an mein Team für die Unterstützung bei den Rennen und an Nina, Hannes und Sebastian, die dafür gesorgt haben, daß ich wieder ordentlich in Form gekommen bin.