Sven Baumann - Radsport on- und offroad

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Rennen 2013 Berichte Cherry Roubaix


Cherry Roubaix

Das Cherry-Roubaix Wochenende fand diesmal schon im Juni statt, 2 Monate frueher als sonst. Diesmal gabs sogar eine Omnium-Wertung aus Zeitfahren, Kriterium und Straßenrennen. Ich nahm aber nur an den letzten beiden Rennen teil.
Das Kriterium am Samstag abend nutzte ich hauptsaechlich um die Beine mit der entsprechenden Intensitaet in Gang zu bringen. Die Runde war die gleiche wie in den letzten Jahren, wurde jedoch in umgekehrter Richtung gefahren. Am Ende lief es auf einen Massenspurt hinaus. 2 Runden vor Schluß war ich sehr gut positioniert, konnte mich aber da nicht behaupten. Danach war es so schnell, daß ich mich nicht wieder in eine gute Ausgangsposition bringen konnte, Platz 12 war dann das Endergebnis.
Sonntag morgen startete das Straßenrennen noch im Nebel nach dem naechtlichen Gewitter. Die Runde war fast die gleiche wie im letzten Jahr und ebenfalls 4x zu befahren. Allerdings ging es zum Ziel die Sugar Loaf Mountain Road hinauf, also quasi ein direkte Bergankunft.
Die erste Runde war extrem hart, da staendig Attacken gefahren wurden. Als einziger Starter meines Team konnte ich nicht allem folgen und so verpaßte ich auch die entscheidende Attacke. In der zweiten Runde wollte dann niemand das Tempo machen, so daß der Rueckstand stark anwuchs. Am Ende der zweiten Runde versuchte ich am Schlußanstieg eine Tempoverschaerfung in der Hoffnung, damit eine Selektion herbeifuehren zu koennen. Das funktionierte leider nicht, aber kurz danach loeste sich eine kleine Gruppe mit Topleuten wie David Williams und Alexey Vermeulen, aber ohne mich. Am naechsten Anstieg versuchte ich dahin aufzuschließen, was jedoch nur dazu fuehrte, daß ich das Hauptfeld (bzw. was davon noch uebrig war) wieder heranfuehrte. Dennoch war danach das Tempo weiterhin hoch, so daß wir den Abstand zu Spitze deutlich reduzieren konnten.
In der letzten Runde war es dann vorbei mit der Einigkeit und so konnten wir leider den Rueckstand nicht mehr aufholen. Es blieb nur der Spurt um die verbleibenden Plaetze hinter der Spitzengruppe wo ich hinter Mike Anderson den insgesamt 6. Platz belegte.