Sven Baumann - Radsport on- und offroad

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Rennen 2013 Louisville Tag 5


Louisville Tag 5

Der ungeplant letzte Tag der WM sollte ein actionreicher Tag werden: alle 4 WM Rennen an einem Tag! Das ermöglichte uns aber im Gegenzug noch abends heimzufahren und einen entspannten Sonntag daheim zu verbringen.

Los gings mit den Junioren, wo Mathieu van der Poel (NED) wieder seine gewohnte Ein-Mann-Show abzog. Bei Schnee und gefrorenem Boden war die Art und Weise wie er unterwegs war wirklich beeindruckend. Ebenso sicher auf Platz 2 fuhr Landsmann Martijn Budding.. Pudding in den Beinen hatte der auch nicht. Dahinter gab es einen spannenden Kampf um den letzten Podiumsplatz, in dem Lokalheld Logan Owen knapp den Kürzeren zog gegen Adam Toupalik (CZE).

Im darauffolgenden Rennen der Frauen gab es mit Marianne Vos (NED) und Katie Compton (USA) 2 klare Favoriten. Compton, die ebenso wie ich für das Trek Cyclocross Collective fährt hatte einen schwachen Start und konnte sich erst nach einigen Runden von den restlichen Verfolgern lösen. Zu dem Zeitpunkt war Vos bereits ungefährded auf dem Weg zum Sieg. Großes Pech hatte Katarina Nash (CZE), die eingangs der Zielgerade mit einem Kettenproblem viel Zeit und verlor und damit den dritten Platz knapp Lucie Chainel-Lefevre (FRA) überlassen mußte.

Im Rennen der U23 gab es einen spannenden Kampf zwischen Mike Teunissen (NED) und Wietse Bosmans (BEL). Trotz einen zwischenzeitlichen Sturzes konnte der Holländer wieder zu Bosmans aufschließen und ihn mit einem Angriff eingangs der letzten Runde überraschen. Somit sicherten sich die Niederlande das dritte Gold in Folge, während Bosmans wie im Vorjahr mit Platz 2 vorlieb nehmen mußte. Der letzte Platz auf dem Podium ging an Wout van Aert (BEL). Insgesamt waren nur Belgier und Holländer in den Top 10, die beiden Deutschen belegten Platz 13 (Schweizer) und 16 (Eckmann).

Das Rennen der Elite war mal wieder eine Werbung für den Sport. Anfangs versuchte Francis Mourey (FRA) die favorisierten Belgier unter Druck zu setzen. Aber am Ende ging der Sieg doch wieder ins Mutterland des Cross-Sports. Sven Nys und Klaas Vantornout zeigten eine spannende letzte Runde. Nys bekam ein paar Sekunden Vorsprung, nachdem Vantornout nach der Steintreppe an der Absperrung hängen blieb. Sven nutzte das und behauptete seinen kleinen Vorsprung auch dadurch, daß er die Hindernisse auf dem Rad übersprang. So konnte sich der beste Crosser aller Zeiten endlich den langersehnten 2. WM Titel sichern.

Bilder gibts hier.