Sven Baumann - Radsport on- und offroad

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern


Bloomer Park CX [20.11.2011]

Video von Hans Nyberg

Auf dem Traditionskurs am Velodrom in der Nähe von Rochester Hills stand diesmal ein stärkeres Feld am Start. In der ersten Ecke gab es sogar eine Prämie für den Holeshot, die sicherte sich JB Hancock. Bei der Einfahrt ins Gelände ordnete ich mich an fünfter Position ein. Nach wenigen Runden konnte ich mich gemeinsam mit Tom Burke absetzen, während Jay in der Verfolgergruppe den perfekten Teamkollegen spielte und die anderen die Arbeit machen ließ.
Vorne wechselten wir uns mit der Führungsarbeit ab, aber gegen Mitte des Rennens konnte Christian Tanguy etwas aufholen. Da ich ihn trotz der Tatsache, daß er auf seinem Mountainbike unterwegs war als starken Gegner einschätzte, wollte ich ihn nicht erst herankommen lassen.
In den letzten beiden Runden vergrößerten wir unseren Vorsprung wieder. Wir wußten beide, daß man als Führender in die letzte enge Sektion gehen mußte um das Rennen zu gewinnen. Aber Tom überraschte mich mit einem frühen Angriff, der mir keine Chance ließ nochmal vorbeizukommen. Ich versuchte noch alles im Zielsprint, aber mußte mich mit weniger als 1 m Abstand geschlagen geben.

 

Stony Creek CX [13.11.2011]

Video von Hans Nyberg

Da an diesem Wochenende der USGP in Louisville, Kentucky stattfand, gab es leider nur wenige Starter (8) im Elite-Rennen, davon kamen sogar nur 5 in die Wertung.
Ich startete zum ersten Mal mit einem neuen Trek Cronus. Bei trockenen, aber windigen Bedingungen setzte ich auf Grifo XS Reifen und das war keine schlechte Wahl, auch für die Sandpassage am Strand.
Ich wollte im Hinblick auf die nächsten Rennen an meinen Schwächen arbeiten, also gab ich vom Start weg in der ersten Runde richtig Vollgas. Leider verrutschte an der ersten Bodenwelle im Gelände mein rechter Bremshebel, was mich im Laufe des Rennens zuweilen etwas aus dem Konzept brachte.
Ich setzte mich also vom Start weg in Führung und konnte im Sand erstmals eine Lücke zu meinen Verfolgern öffnen. In der zweiten Runde konnte ich mich dann deutlicher absetzen, aber in der Folge machte ich einige Fehler die mich ziemlich aus dem Rhythmus brachten. Darunter auch ein Stolperer über die Hindernisse, der zu allem Übel auch noch von der Kamera eingefangen wurde.
Am Ende konnte ich das Rennen mit rund 2 min. Vorsprung gewinnen, aber wirklich zufrieden war ich mit meiner Leistung aufgrund der vielen Fehler nicht.

 

Veteran's Park CX [30.10.2011]

Video von Hans Nyberg

Gleich zwei Rennen gabs am vergangenen Wochenende in Ann Arbor, für mich die ersten beiden im Outfit des Wolverine CX Teams. Startplatz war natürlich wieder ziemlich weit hinten, aber es gab mit 22 Fahrern ein ganz ansehnliches Feld. Der Start war nicht so schlecht und ich konnte mich bereits in der ersten Runde in der Spitzengruppe festsetzen. Ich war auch in der Lage ordentlich auf Tempo zu drücken und nach 3 Runden waren nur noch Tom Burke und Mike Wissink bei mir. Gegen Mitte des Rennens mußte Burke abreißen lassen. Da ich nicht die ganze Zeit allein das Tempo machen wollte, ließ ich Mike in Runde 6 und 7 das Tempo machen. Dabei konnte ich mich einigermaßen erholen, und die Rundenzeiten bestätigten dies später auch (10 Sek. langsamer).
Zwei Runden vor Schluß attackierte ich dann und konnte mit der schnellsten Runde des Rennens eine Lücke zu Mike öffnen. Vor dem Rennen hatte ich etwas Schiß vor der Laufpassage, da ich das lange nicht trainiert hatte. Aber genau dort konnte ich den Unterschied machen. In der letzten Runde konnte ich den Abstand kontrollieren und den Sieg nach Hause fahren. Kurz nach der Zieldurchfahrt öffnete dann der Himmel seine Schleusen zu einem kurzen kräftigen Regenguß...
Tag 2 sah eine leicht veränderte Runde, die vor allem in die Gegenrichtung zu befahren war. Etwas schlammiger war es auch, aber bis zum Start des Eliterennens war es relativ griffig geworden.
Leider war das Feld im Vergleich zum Vortag etwas dezimiert, nur 14 Leute fanden sich zum Start ein. Mein Start war zwar nicht großartig, aber auch nicht schlecht, so daß ich mich nach der ersten engen Sektion an 5. Position befand. Kurz vor dem nächsten engen Abschnitt konnte ich mich auf Platz 2 nach vorne schieben und kurz danach die Führung übernehmen. Am Ende der Runde hatte ich nur noch Mark Parmelee am Hinterrad. Erst wollte ich ihn überzeugen mitzuarbeiten, aber da er nicht wollte oder konnte drückte ich halt noch etwas mehr auf Gas. Konsequenz: die schnellste Rennrunde im zweiten Umlauf und eine Lücke von 15 Sekunden. Von da an versuchte ich einfach nur konzentriert zu bleiben und keine Fahrfehler zu machen, sowie konstant schnelle Runden zu drehen. Damit konnte ich kontinuierlich meinen Vorsprung ausbauen und nach 10 Runden mit 1:57 min. Vorsprung meinen zweiten Sieg an diesem Wochenende einfahren. Abgesehen von der Startrunde war die beste Runde der Konkurrenz so gut wie meine schlechteste...man könnte es wohl einen überzeugenden Sieg nennen.

 

Linden Park CX [16.10.2011]

2011 LINDEN PARK CYCLOCROSS - SHORT from Hans Nyberg on Vimeo.

Da die Cross-Saison hier drüben ja schon Mitte September losgeht, war ich mal wieder ein Spätstarter. Und das gleich im doppelten Sinne: Mein erstes Rennen war bereits das 4. der Tailwind Cross Serie und dadurch "durfte" ich beim Start auch ziemlich weit hinten Aufstellung nehmen.
Mein Start war nicht so schlecht, aber im Gedrängel der erste Kurve gab es direkt vor mir einen Sturz durch den ich aufgehalten wurde. Eine halbe Runde später rutschte erneut ein Konkurrent direkt vor mir weg und ich konnte nicht ausweichen und stieg erstmal über den Lenker ab. Glücklicherweise war weder an mir noch am Bike irgendwas beschädigt. Apropos Bike, vielen Dank nochmal an meinen Freund Tom Clark, der mir erlaubte sein Rad zu benutzen.
So kam ich aus der ersten Runde mit ca. 20 Sekunden Abstand zur Spitze und auf 3/4 der Runde war das Überholen schwierig, da die Strecke sehr eng war. Also mußte ich mich teilweise mit abenteuerlichen Manövern und Fahrlinien an den Gegnern vorbeiquetschen.
Zur Mitte des Rennens holte ich dann den drittplatzieren Michael Wissink ein und wir fuhren einige Runden gemeinsam bevor ich ihn abschütteln konnte. Angefeuert von den Zuschauern versuchte ich die Lücke nach vorne zu schließen, was mir auch gelang. Mit der absolut schnellsten Runde des Rennens in der letzten Runde holte ich nochmal 10 Sekunden auf Tom Burke auf und konnte ihn Zielsprint knapp auf Platz 3 verweisen. Den Sieg holte sich mit 15 Sekunden Vorsprung Mike Anderson. Für mich war es auf jeden Fall ein aufregendes Rennen und auch spannend für die Zuschauer.

 

Apoldaer MTB Marathon [11.09.2011]

Nach einer anstrengenden Arbeitswoche flog ich Freitag abend nach den ersten 9 Wochen USA wieder zurueck nach Deutschland. Am Samstag mittag war ich dann zu Hause. Schnell noch das von Felix von Bonanza Radmobil in Bamberg geliehene Rad fuer mich eingestellt und dann gings erstmal auf eine Runde durch den heimatlichen Thueringer Wald, inklusive Besuch auf dem Bruennhuegel.
Als am Sonntag der Wecker klingelte ueberlegte ich eine Weile, ob ich wirklich nach Apolda fahren sollte. Aus nicht nachvollziehbaren Gruenden entschied ich mich dafuer.
Dort traf ich dann fast alle Thueringer Biker und wir hatten einiges zu erzaehlen. Bei einer kurzen Streckenbesichtigung ging dann das Malheur los. Ich rutschte im nassen Gras weg und legte mich schonmal hin, bevor das Rennen ueberhaupt los ging. Das nahm die hintere Bremsscheibe krum und schliff trotz Reparaturversuch fortan.
Das Rennen ging dann zwar nicht puenktlich aber dafuer extrem schnell los. Christian Kreuchler machte das Tempo und nur Micha Schuchardt konnte folgen. Zusammen mit Oliver Vonhausen uebernahm ich die Verfolgung. Allerdings konnten wir nicht verhindern, dass die beiden Texpa-Simplon Jungs langsam ausser Sichtweite gerieten. Nach 15 km konnte ich auch Olis Hinterrad nicht mehr halten und bei der ersten Zieldurchfahrt kam Matej Meyer vorbeigeduest. Nachdem sein Diesel warm geworden war, fuhr er wie ein Moped. Ich wurde dagegen von der naechsten Verfolgergruppe eingeholt. Vorne musste Christian nach einem Defekt aufgeben, scheinbar hat er einfach kein Glueck bei diesem Rennen.
In der letzten Runde zerfiel unsere Gruppe dann und ich musste Philipp Rothe davonziehen lassen und mich mit Platz 5 zufrieden geben. Vorne spielte sich derweil ein kleines Drama ab. Matej holte Oli ein und gemeinsam ueberholten sie Micha, der von der Hitze und dem hoellischen Anfangstempo entkraeftet Ziel total einbrach. Am Ende holte sich Oliver Vonhausen in einer knappen Entscheidung nach 2:58h den Sieg, waehrend ich ueber 10 min langsamer als im Vorjahr war.

 


Seite 8 von 13